Hit Web Stats
Fast Counters >

Neues über Weihnachten - Meine Webseite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neues über Weihnachten

Neue Geschichten

Geburtstermin Christi
Es ist schon seit längerem klar, dass der angenommene Geburtstermin fehlerhaft zustande kam.
Der Mönch Dionysius Exiguus hat vor ca. 1500 Jahren (533 n.Chr. der heutigen Zeitrechnung) vorgeschlagen eine neue Jahreszählung einzuführen, die bei der Geburt Christi beginnen sollte. Bis dahin war der Kalender an den Regierungszeiten der römischen Könige ausgerichtet. Er legte den Tag auf den 25. Dezember des Jahres 1 v.Chr. und ließ die neue Zählung eine Woche später mit 1 n.Chr. beginnen.
Bei den vielen römischen Herrschaftszeiten hat er sich dabei allerdings um ein paar Jahre verzählt. Den 25.Dezember hat der Mönch eher willkürlich gewählt. Es ist wahrscheinlicher, dass der Heiland in einer wärmeren Jahreszeit zur Welt kam. Im Evangelium nach Lukas steht nämlich, die Schafhirten hätten im Freien übernachtet. Im Bergland von Judäa wird es aber im Winter empfindlich kalt.Trotzdem bleibt der Geburtstermin ungeklärt.

Stern zu Bethlehem
Stern von Bethlehem war gar kein Komet - 1304 malte der ital. Maler Giotto di Bordone den damals mit bloßem Auge sichtbaren Halleyschen Kometen auf seine Krippendarstellung.
Jene Darstellung mit kurzem oder längerem Schweif ist so lange übernommen worden, bis alle daran glaubten. Gegen den Kometen spricht auch das Faktum, das solche Kometen früher als Unheilbringer galten.
Was war der Stern von Bethlehem nun? Eine komplizierte Konstellation von Himmelslichter! Als die drei Gelehrten in Jerusalem eintrafen, stand der Jupiter hellleuchtend am nächtlichen Firmament.
An einer Seite des Planeten ist das Zodiakallicht zu sehen gewesen, ein schwach schimmernder spitz zulaufender Schweif aus Staubpartikeln. dieser war es tatsächlich also, der den Weisen den Weg nach Bethlehem wies.

Zur Erklärung des Sterns von Bethlehem.
Es ist also wichtig, sich über die Profession der Magoi, der Sterndeuter, Gedanken zu machen. Statt der babylonischen Sterndeuterei war die Himmeleskunder der Griechen maßgebend. Die Magoi haben sich also an dem Tetrabilos des Astronmomen Ptolemäus orientiert; und der lebte zwar im 2.Jahrh.n.Chr., fasste aber in seinem Buch die Astrologie zusammen, die bereits aus dem 1.Jahrh.v.Chr. überliefert war.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü